Welch ein wunderbarer Tag

Am letzten Samstag war der Tag, auf den wir in den letzten Monaten intensiv hingearbeitet haben.
Doch alles der Reihe nach. Am Freitag sind Marco (mein Trauzeuge) und Dani aus Berlin angereist. Da Kari und ich es ganz traditionell halten wollten, durfte ich die Braut vor dem Traugottesdienst nicht sehen.

Was machte Torsten

Was machte Kari

Also hatte ich für Marco und mich ein Zimmer im Hotel gebucht. Wir sind dann mit unserem Auto dort hin und haben eingecheckt.

Danach ging es dann in Richtung Innenhafen. Dort hatten wir uns mit Jochen (mein bester Freund) verabredet. Zuerst ging es in die Cubar. Dort gab es das erste Bierchen und eine Kleinigkeit zu essen. Abschließend sind wir noch rüber ins Bolero. Dort ist es doch irgendwie gemütlicher. Gegen 24.00h brachen wir drei dann auf. Jochen machte sich auf den Weg nach Hause und Marco und ich auf den Weg ins Hotel. Auf dem Weg gab es im KöPi noch 2 Absacker. Gegen 1.30h kamen wir im Hotel an und sind dann auf unsere Zimmer.

Die Nacht selbst war für mich dann nicht wirklich erholsam. Konnte irgendwie nur 2 Stunden schlafen. Die restliche Nacht habe ich mich von rechts nach links gedreht und mir ging alles Mögliche und Unmögliche durch den Kopf. Hatte sogar darüber nachgedacht, was ich machen kann, wenn das Garagentor des Hotels nicht mehr auf geht. :-)

Endlich war dann Samstag Morgen. Wir hatten uns für 8h zum frühstücken “verabredet”. Ich konnte jedoch gerade mal ein Brötchen essen. Das aber auch mehr schlecht als recht.

Um 9.30h hatten Marco und ich unseren Frisör Termin. Anschließend sind wir rüber zu meinem Vater gefahren. Dort haben wir einen Kaffee getrunken, ich eine Scheibe Toast mit Käse gegessen und uns dann umgezogen. Gegen 11.15h haben wir uns auf den Weg zum Blumenladen gemacht. Dort angekommen wurde dann das Auto geschmückt und die restlichen Blumen (Brautstrauß, Wurfstrauß, Kirchendeko) in den Kofferraum gepackt. Auf einmal verging die Zeit wie im Fluge.

Sind dann nach Hause gefahren. Ich habe das Auto vor die Garage gestellt und bin wieder weggegangen, ohne auch nur einen Blick in Richtung Haus zu werfen. Durfte und wollte meine Braut auf keinen Fall sehen. Marco hat dann geschwind die Koffer von Dani ins Auto gepackt und wir sind dann zu dritt (Dani, Marco und ich) zur Kirche gefahren.

Eigentlich wollte ich um 12h an der Kirche sein. Um 10 nach 12 rief der Küster an und fragte wie es ausschaut. Ob wir es uns vielleicht sogar anders überlegt hätten und das an der Kirche schon die ersten Gäste warten würden.

Endlich um 12.15h sind wir an der Kirche angekommen. Karis Halbschwester mit Familie waren schon da. Joyce wollte doch noch kurz die Akustik in der Kirche testen. In dem Moment des “Testsingens” hatte ich schon eine Gänsehaut und freute mich sehr drauf, später im Verlauf des Gottesdienstes mehr von ihr zu hören.

Gemeinsam haben wir dann die Kirchenheftchen und die Blumendeko verteilt. Nach und nach kamen die Gäste und ich war froh so gut abgelenkt zu sein.

Endlich war dann der solange ersehnte Moment gekommen und Kari wurde von Hans in die Kirche geführt. Ich glaube, dass ich diesen Moment nie vergessen werden. Sie war einfach wunderschön.

Als Torsten und Marco dann eeeendlich (oh Gott, ich hab Schatz schon beim Rausgehen vermisst) weg waren, holte ich als erstes mein Kleid aus dem Kleidersack und den Schleier von unseren Nachbarn, wo er schon seit Wochen im Badezimmer aushang.
Wir drapierten alles im Haus bei uns und gegen 20.30 kamen Dani und ich dann zur Ruhe. Um ünberhaupt etwas in unsere Mägen zu bekommen, machte ich uns jeweils eine Tasse Kraftbrühe, mehr ging nicht rein ;)

Dann machten wir es uns auf der Couch bequem und schauten “Vier Hochzeiten und ein Todesfall”, einer meiner Lieblingsfilme. Gegen 22.30 gingen wir dann in die Heias.
Richtig schlafen konnte ich natürlich nicht. Erstens war das Bett neben mir so leer ohne meinen Schatz und zweitens…naja, so kurz vor dem Riesentag, wo ich schon als Kind und Teenie von geträumt habe…whaaaaaaaa, ich werde eine Braut :) Wer kann da schon tief und fest pennen?

Um 8.00 stand ich dann auf, nachdem ich noch ein wenig mit Hanni und Nanni (unseren beiden Katzies) geschmust habe. Ich ging dann erst mal duschen und frühstückte eine Schüssel mit Smacks wie jeden Morgen, denn ich hab morgens immer richtig Hunger.

Dann kam um 9.45 meine Frisur- und Make-Up Fee.
Gegen 10.00 kamen dann Guido und Senta hinzu, unsere beiden Fotografen, die uns den Tag über begleiten würden. Frau Heining machte sich an meinen Haaren zu schaffen, brachte schonmal etwas Volumen rein. Alles, aber auch wirklich alles wurde dokumentiert auf den Fotos ;)
Irgendwann dann kam meine Trauzeugin Anja mit ihrem Sohn Nico. Ich wurde nach und nach immer mehr zur Braut und die beiden Kameras bemerkte ich bald kaum noch.

Senta half mir dann ins Kleid und gegen 11.45 war ich dann fertig und sah mich das erste mal komplett als Braut im Spiegel :) Was für eine Wucht. Zu dem Zeitpunkt ungefähr kam dann auch Torsten und Marco mit dem Auto. Ich versteckte mich im Obergeschoss, so dass mein Bräutigam bloooß nicht sehen konnte *grins*. Alex und Phil, die extra für uns aus dem Taunus kamen, zogen sich bei uns noch um. Alex stand nur vor mir und meinte nur “WOW, wow! Wow! Echt wow!” hihi ;)
Um 12.00 war dann auch der Schleier dran und um 12.15 verließen mich alle in Richtung Kirche, außer Anja und Nico, aaaaargh, JETZT war ich aufgeregt!
Um 12.40 holte mich dann mein Nachbar Michael ab. Er sollte an diesem Tag unser Auto fahren. Er hatte extra einen USB Stick mit Liebesliedern fertig gemacht, die er im Auto liefen lies. Wir waren natürlich vieeeel zu früh und sind dann noch mal eine Runde bis zum Rhein gefahren und wieder zurück ;)
Dann, als es spät genug war, fuhren wir zur Kirche. Die Glocken läuteten nur für uns, whaaaaa :) ))
Ich stieg aus dem Auto und meine Mama wartete vor dem Auto. Als sie mich sah fing sie sofort an zu weinen “Was bist du schön, nein, was bist du hübsch” und kriegte sich gar nicht mehr ein. Ich dachte, sie bricht mir gleich zusammen ;)
Dann hakte ich mich bei Hans ein und wir schritten in die Kirche. Rechts und links unsere Verwandten und Freunde und vorne mein Mann. Nun musste auch ich weinen. Gut, dass mein Make Up fixiert war ;)

Der Gottesdienst verlief auch wie im Fluge. Die Ansprache vom Pfarrer war sehr persönlich und er hat den gesamten Gottesdienst sehr schön gestaltet. Als dann nach der Trauung Joyce noch das Solo von Amazing Grace sang, bekamen wir eine richtige Gänsehaut. Das war ein sehr ergreifender Moment.
Nach dem Gottesdienst dann ein kleines Spielchen und im Korso (Tempo max 60km/h) über die Autobahn zu Gut Höhne.
Dort hatten wir einen wunderbaren und netten Sektempfang. Da auch Petrus es gut mit uns meinte, gab es den ganzen Tag nur Sonnenschein und wir konnten draußen auf der Terrasse sitzen. Auch Kaffee und Kuchen gab es draußen. Senta & Guido, unsere Fotografen, sind dann irgendwann mit uns beiden los Fotos machen. An dieser Stelle 1.000x Danke dafür! Es war wunderschön mit Euch und wir beide freuen uns auf die Bilder. Dass was wir an dem Abend kurz sehen konnten, war schon ein Traum. Danke Danke Danke!
Zurück hatten wir noch ein wenig Zeit bevor es dann mit dem Essen losging. Der ganze Abend verlief traumhaft. Es hätte keine schönere Feier sein können.

Danke an all unsere Gäste für diese tolle Feier! Danke auch an das nette Personal von GutHöhne.
Besonderer Dank gilt unseren Trauzeugen, unseren Eltern, Frau Heining und Senta & Guido!
DANKE EUCH!!

 
 

Update zur ToDo Liste

Ich war heute morgen mal shoppen. Daher gibt es ein Update zur ToDo-Liste:
Anmerkung der Braut: Der Mann hat tatsächlich jetzt einen Anzug!!!!
kursiv=erledigt

Braut
- Kleidung mit allem was dazu gehört (Schmuck etc.)
- Brautfrisur & Make Up (gebucht)

- Nettes, für drunter

Bräutigam
- Anzug
- Hemd
- Plastron
- Weste
- Einstecktuch
- Schuhe

- nettes für Drunter *g*

Wir beide müssen noch:
- Eheringe aussuchen
- Hochzeitswalzer lernen (der einzige tanz, den wir noch nicht miteinander getanzt haben)

besondere Personen:
- Zeremonienmeister (meine Mum)
- Trauzeugen (meine: Schatzis jüngere Schwester. Seiner: sein Arbeitskollege aus Berlin, guter Freund)

Standesamt:
- Unterlagen
- Termin

Kirche:
- Hochzeitskerze
- Gespräch mit Pfarrer
- Trauspruch
- musikalische Untermalung (meine Schwester Joyce singt Amazing Grace)

Location:
- aussuchen und reservieren
- Buffet zusammenstellen (sind wir gerade dabei)
- Dekoration besprechen
- Tischordnung

Blumenschmuck:
- Brautstrauß
- Blumenschmuck

Organisatorisches:

- Einladungen erstellen
- Einladungen verschicken / verteilen
- grobe Tagesablaufplanung

- genaue Tagesablaufplanung
- Fotograph
- DJ
- Brautwagen
- Hochzeitstorte (Bekannter meiner Mama ist Konditormeister, der macht uns die Torte)

- Gästebuch
- GiveAways (sind bestellt)

Polterabend:
- Essen
-Ort (Wir haben eine prima Garageneinfahrt und wohnen in einer Privatstraße, besser gehts nicht)
- Gästebuch

 
 

Neues

Unsere Traukerze ist gestern gekommen.
Leider ist Torstens Name falsch geschrieben (mit h). Meiner ist (was gar nicht so selbstverständlich ist) richtig geschrieben.
Sie sieht wunderschön aus. Nur mit falsch geschriebenen Namen inakzeptabel.

Welche Entscheidung noch gefallen ist:
Mein Standesamt-Outfit:
Die Entscheidung ist gefallen

 
 

Zweifel ausgeräumt

Nach der dritten Albtraumnacht, in der es um mein Brautkleid ging, wurd es Zeit für mich zu handeln.

So schnappte ich mir heute morgen Anja (meine Trauzeigin) und fuhr mit ihr zum Brautmodengeschäft, um das Kleid nochmal anzuziehen.
Als ich den netten Verkäuferinnen sagte, warum ich da sei, schauten sie in ihr Auftragsbuch und meinten “Ach, das ist schon da!”
Sie kümmerten sich rührend um mich und hatten Verständnis dafür ;)

Also konnte ich direkt mein Kleid, was in meiner Größe bestellt wurde im Januar, anziehen, zusammen mit den anderen Accessoires begutachten und nochmal mein Gefühl befragen ;)
Und was soll ich sagen: Die Zweifel waren weg. Es fühlte sich wieder richtig an. Im Kompletten sah es einfach bezaubernd und hinreißend aus ;)
Jetzt freue ich mich wieder drauf ;)

Danke Alex für den genialen Tipp und danke Anja, dass du mich begleitet hast :)

Kleidung der Braut
Kari
29. März 2008
13:36
1 Kommentar
 
 

Brautkleidkauf, nachts

Ich war heute nacht wieder auf Brautkleidsuche, im Traum. Das Thema wird mich wohl erst loslassen, wenn Schatzi mich am Tag der Trauung sieht und glänzende Augen bekommt ;)
Immer, wenn ich andere Bräute in ihren Kleidern sehe, beginne ich zu zweifeln.
Ich warte auf den Tag, wo ich den Anruf bekomme und zum Abstecken fahren kann, ich hoffe, mein Kleid fühl sich dann wieder richtig an.

Kleidung der Braut
Kari
26. März 2008
07:42
Kommentare deaktiviert
 
 

endlich hat die Frau mal vernünftige Schuhe :-D

Wir Frauen brauchen ja bekanntlich immer einen Grund, um Schuhe zu kaufen. Und finden auch seltsamerweise immer einen.
Und sei es “nur” die Tatsache, dass man ja schon immer dieses eine blaue Paar gesucht hat, ja, quasi sein Leben lang ;)

Bei diesem Schuhkauf hatte ich allerdings einen gaaaaanz gaaaanz ehrlich wichtigen Grund: Sie sollen edel sein (ich hab ja nicht soooo viele edle Schuhe), weiß oder cremefarben und bequeeeeem, weil ich ja einen ganzen Tag darin laufen, stehen, und tanzen will :-)

Und, tadaaaaaa: Ich habe sie gefunden, ein Traum von Tragekomfort und sehr schick dazu noch. Und das teuerste Paar, was ich bisher gekauft habe.
Brautschuhe

Haben einen nicht so hohen Absatz (3,5 cm) und sind wirklich sehr angenehm zu tragen. Ja, schöne Schuhe :-)

Kleidung, Kleidung der Braut
Kari
26. Februar 2008
11:21
1 Kommentar
 
 

erste Brautkleidsession

Heute werde ich zum ersten mal ein Brautkleid anziehen.
Meine Mum und ich fahren heute nach Essen, schon mal schauen und anprobieren, “was es so gibt” (erinnert mich an Mario Barth, nur dass der nach Nussloch fahren musste und nich sooone Lust hatte).

Eins ist jedoch sicher: Ich werde nicht das erst beste Kleid nehmen. Es muss sich nach MEINEM KLeid anfühlen und danach aussehen. Ich will nicht aussehen, wie ein Sahne-Baiser, was durch Form und Schnitt 20 cm kleiner und 20 kilo dicker macht ;-)
Ich denke (hab da jetzt nicht so die Erfahrung), dass ich es ziemlich flott merken werde, wenn ich MEIN KLeid anhabe…
Oder wie ist es den mitlesenden Ex-Bräuten ergangen? ;-)

Nachtrag:
Ich hab das Gefühl ziemlich schnell gehabt, sowas von schnell, dass ich selbst überrumpelt wurde.
Begeistert und glücklich strahlend schaute ich auf Anhieb aus :-) Und es passt absolut zu mir und meinem Typ :-)

Hach!